Trauerbegleitung, Trostgruppe „Die Leuchtsteine“

Für mich beginnt dieser Prozess ab dem Tag, an dem Sie mich als „Begleiterin“ beauftragen. Ich meine, dass Trauer ein Weg ist, der aus vielen Schritten und Gefühlen besteht. Es ist gut wenn wir uns dafür Raum und Zeit nehmen. Sie werden dann vielen Toren begegnen und dabei neue Dinge erfahren. Ich begleite seit vielen Jahren Menschen auf ihrem ganz persönlichen Trauerweg. Mit einem kreativen Prozess, mit der japanischen Energieform Reiki und/oder in meiner Trostgruppe. Nähere Informationen zu diesen Angeboten finden Sie hier: Das nächste Treffen findet am Sonntag, den 27. Oktober 20191 statt. Diesmal geht es um das Thema Klangschalen. Dazu treffen wir uns um 11 Uhr mit Kathrin von Stella Aureus in der Ludwig-Wucherer Str. 35. Im September fand unser 3jähriges Jubiläum statt. Und gemeinsam gingen wir bei schönem Herbstwetter ausgiebig und lange in der Heide spazieren. Zur Erinnerung an unser erstes Treffen vor 3 Jahren legten wir wieder alle gemeinsam ein Mandala. 

Im August fand unser Treffen im Zoo statt. Bei strahlenden Sonnenschein genossen wir die vielen Tiere auf dem Berg und bei einer Pause – Ludwigs leckeren Pflaumenkuchen. Dabei erzählten wir von unseren Urlaubserlebnissen.

Im Juli war Sommerpause, doch im Juni gab es sogar 2 Gelegenheiten zum Treff: Im Luchskino am Zoo zeigten Wolfgang Burkhardt und ich den Film „Der Stein zum Leben“ von Katinka Zeuner. Ein wunderbarer stiller Film über das Leben, den wir vielleicht im November noch einmal zeigen werden. 

Am 26. Mai 2019 trafen wir uns kurz vor 11 Uhr bei mir am Büro in der Hermannstrasse 29. Dort landeteten zunächst die Essensbeiträge für das spätere Grillen im Kühlschrank. Danach gingen wir gemeinsam in den Botanischen Garten, um uns danach gemeinsam bei mir auf dem Hof zu stärken. Doch bevor es soweit war, wurde mit Hilfe einer jungen Assistentin ein Blumenbild auf die Leinwand gebracht. Dabei stellte sich heraus, dass manche Jahrzehnte keinen Pinsel in der Hand hatten. Nun denn, umso mehr ließ sich das Ergebnis sehen! Marc, Macke und Nolte hätten ihre wahre Freude an uns gehabt!

Am 28. April besuchten wir die aktuelle Ausstellung „Die Stille im Lärm der Zeit“ (Marc, Macke, Nolde) in der Moritzburg in Halle. Vor allem die Bilder von Marc haben mir persönlich sehr gut gefallen. Ich konnte regelrecht in seine Welten „abtauchen“. Anschließend liefen wir an der Saale entlang zur Bootsschenke „Marie Hedwig“, wo wir unser Treffen mit leckerem Essen und der Frage „Wo finden wir Stille im Lärm der Zeit?“ ausklingen ließen.

Am 31. März 2019 besuchten wir unsere Nachbarstadt Leipzig, wo wir eine Stadtrundfahrt mit einem Doppeldeckerbus unternahmen.

Am 24. Februar besichtigten wir das Stadtmuseum Halle und die Ausstellung „Halle, Stadt der Moderne, 20iger Jahre“. Prädikat: absolut empfehlenswert!

Das erste Treffen des neuen Jahres fand im Januar statt, traditionell im Stall von Martin Winz in Krosigk. Wir bestaunten nicht nur das neue Leben der Lämmer und Zicklein im Stall, wir hatten auch das Glück, eine Lamm Geburt erleben zu können.

Unser Weihnachtstreffen war diesmal „dreigeteilt“ und fand in den Räumlichkeiten der Heilpraktikerin Brita B. Grüner statt. Weihnachten ist ja auch eine Zeit der Heimlichkeit, also gabs vorher nur drei Hinweise: es wird lehrreich, interessant und lecker!

Kosten sind von jedem Mitglied selbst zu tragen, Eintrittsgelder für Ausstellungen können übernommen werden. Neue Mitglieder sind gern willkommen. Einfach anrufen: (0345) 525 17 312. Im November 2018 gingen wir zum ersten Mal gemeinsam auf Reisen und verbrachten ein Wochenende in Bad Kösen. Unsere Unterkunft befand sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum Gradierwerk, wir hatten Zeit für Gespräche und Spaziergänge und genossen obendrein nicht nur den leckeren Kaffee und Kuchen im bekannten Café Schoppe. 

Am 28. Oktober 2018 hatten wir das große Glück, eine interessante Führung durch die aktuelle Klimt Ausstellung zu erleben. http://www.stiftung-moritzburg.de/sonderausstellungen/rueckblick/einzelansicht/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=1190&cHash=0f74842ecfb6090f4c505006e098ba0d Es war spannend, kurzweilig und natürlich auch wieder lecker… denn anschließend gingen wir gemeinsam vietnamesisch essen.

Das Treffen am 30. September 2018 barg ein Jubiläum in sich: denn seit zwei Jahren gibt es unsere Gruppe. Auf vergessenen Pfaden führte uns unser Mitglied Wolfgang Michaelis diesmal durch Kröllwitz. Seine anschaulichen Erzählungen machten es möglich, dass wir uns zum Beispiel gut vorstellen konnten, wie die jungen Menschen aus Bombenschutt das geplante Stadion in den Brandbergen aufbauen wollten. In Leipzig klappte das, in Halle erinnert nur noch der Rasenplatz hinter der heutigen Brandbergesporthalle an das große Vorhaben. Am Ende unseres Spazierganges kehrten wir dann in die Bergschenke ein und genossen (neben dem leckeren Essen) den großartigen Ausblick auf die Burg Giebichenstein und das gegenüber liegende Riveufer.

Das Treffen am 26. August fand bei schönstem Sommerwetter in Seeburg statt. Wir picknickten zusammen, genossen die Sonne und liefen am Ufer des Süßen Sees entlang. Und zum Abschluss gab es noch ein Eis. Wunderbar! Die Gemeinschaft und die Gespräche sind schön. Ich kann da viel mitnehmen.“ (Uta M.)

Im Juli besuchten wir in großer Runde die Sommerausstellung in der Neuen Residenz. Anschließend kehrten wir am Pfälzer Ufer ein. Wer reden wollte, konnte reden. Wer lieber zuhören wollte, hörte zu.

Das war schön. Ich weiß garnicht, wann ich das letzte Mal im Botanischen Garten war.“ Manchmal liegt das Glück ganz nah und unsere schöne Stadt bietet viele Ecken, um mal wieder Glück und Freude empfinden zu können. Der Botanische Garten war also für das Juni Treffen unser Ziel. Anschließend grillten wir. Da das Wetter mal so mal so war, zog ich spontan den Tisch aus, wir sammelten alle verfügbaren Stühle ein und machten es uns in meinem Büro gemütlich. Platz ist in der kleinsten Hütte!

Im Mai 2018 gab es eine Wiederholung: Wir gingen mal wieder in die Heide spazieren. Genossen die Kühle des Waldes, das Grün und den Austausch untereinander.

Im Februar besuchten wir die Sonderausstellung „Klima Gewalten“ mit einer Führung. Im Januar 2018 waren wir (wie im vergangenen Jahr) bei dem Schäfer Martin Winz im Stall und bestaunten das neue Leben.